Presse

Stadtwerke Oberursel gestalten Unterricht zum Thema „Erneuerbare Energien“

(vom 16.12.2014)

Zum Thema „Erneuerbare Energien“ haben die Stadtwerke Oberursel weiterführende Schulen zu einer besonderen Unterrichtsstunde eingeladen. Denn Umweltschutz muss nicht langweilig sein: Erstmalig bietet das Unternehmen den Oberurseler Schulen anschaulichen Gratis-Unterricht zum Thema Umwelt an. Der 90minütige Unterricht wird in Zusammenarbeit mit der deutschen Umweltaktion e.V. durchgeführt.

Erneuerbare Energien sind schon seit vielen Jahren ein zentrales Thema beim lokalen Energieversorger. Das Unternehmen betreibt 16 Photovoltaik-Anlagen, davon 13 als Bürger-Solar-Anlagen, und ein Wasserkraftwerk in einem der Stadtwerke-Hochbehälter. Zudem haben die Stadtwerke 2011 die Energiegenossenschaft Neue Energie Taunus eG gegründet. Diese beteiligt sich unter anderen auch an einem Windpark in Mecklenburg. Außerdem baut das Unternehmen das Geschäftsfeld Wärme-Contracting kontinuierlich aus – so wurde im neuen Hallenbad des TaunaBades beispielsweise ein großes Blockheizkraftwerk (BHKW) eingebaut, das nicht nur das Schwimmbad, sondern auch das angrenzende neu entstandene Wohngebiet mit Wärme versorgt. So liegt es auf der Hand, dass die Stadtwerke Oberursel diese Themen nun auch in den Schulunterricht bringen. Zum Unterrichtsmodul „Erneuerbare Energien“ haben sich die Klassen 7Ra und 7Rb der Erich-Kästner-Schule als Erste von insgesamt 8 Klassen angemeldet.

„Aus der Steckdose!“

Ob Beleuchtung oder Bohrmaschine, Playstation, Fernseher oder Spülmaschine – Strom im Haushalt zu haben, ist für die Kinder selbstverständlich. Aber woher kommt der Strom? Darum stand jetzt das Thema „Erneuerbare Energien“ auf dem Stundenplan der Klasse 7Rb der Erich-Kästner Schule. Denn es gilt, den Auswirkungen des Klimawandels zu begegnen; das heißt die Emissionen von Treibhausgasen müssen reduziert werden. 

Viele Schüler wissen bereits etwas über die Arten der Stromerzeugung und kennen die großen Solarflächen auf den Häusern und die Windkraftanlagen, mit denen Strom erzeugt wird. An verschiedenen Modellen konnten die Kinder selbst ausprobieren, wie Strom erzeugt werden kann. Das Wasserkraftwerksmodell veranschaulichte beispielsweise, wie Wasser eine Turbine antreibt und über den Generator Strom erzeugt. Gespannt lauschten die Schülerinnen und Schüler den Ausführungen des Umweltpädagogen Ulrich Chilian, der die Vor- und Nachteile zwischen den verschiedenen erneuerbaren Energien anhand der Modelle erklärte.

Auch Tipps zum Energiesparen und zum Klimaschutz, wie zum Beispiel Geräte richtig auszuschalten, auf Stand-by-Funktionen zu verzichten, zu Fuß zur Schule zu gehen, gehörten zum Unterrichtsmodul, denn praktizierter Umweltschutz ist ein wesentlicher Beitrag für die Zukunft.

Sehr interessiert beteiligten sich die Schülerinnen und Schülern der 7Rb der Erich-Kästner-Schule am Unterricht zum Thema „Erneuerbare Energien“.
zurück