Presse

Stadtwerke fördern Technologie der Zukunft
Zuschuss von 8.500 Euro an Hausbesitzer

(vom 24.03.2014)

Bereits seit Ende letzten Jahres versorgt ein Mikro-Blockheizkraftwerk (BHKW) das Einfamilienhaus in der Kantstraße 4 in Oberursel mit Strom und Wärme. Heute wurde das von den Stadtwerken Oberursel betriebene BHKW offiziell von Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel, gemeinsam mit Alireza Afshar, bei den Stadtwerken zuständig für Contracting und Wärmelieferung, Ernst P. Schick, Geschäftsführer des ausführenden Installateur-Unternehmens rhein-main heizwerk und dem Hausbesitzer Andreas Nocht offiziell in Betrieb genommen.

Als die veraltete Öl-Heizungsanlage erneuert werden musste, war für Andreas Nocht schnell klar, dass er sich bewusst für eine innovative Technologie und die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Oberursel entscheiden würde: „Ich wollte wegkommen von der Ölheizung und in Sachen Energieeffizienz etwas zu tun. Zudem ist das Dienstleistungsangebot der Stadtwerke, die sich um die Planung, Finanzierung und Wartung der Anlage kümmern, unter anderem auch aufgrund der aktuellen Zinssituation sehr attraktiv", so der Unternehmer hierzu.

In dem Oberurseler Installateur-Unternehmen rhein-main heizwerk und dem lokalen Energieversorgungsunternehmen Stadtwerke Oberursel (Taunus) GmbH hat Andreas Nocht zwei lokale Partner gefunden, die gemeinsam mit ihm dieses Projekt umgesetzt haben. „Das Projekt konnte dank des vorhandenen Know-hows meines Ansprechpartners Alireza Afshar unkompliziert und schnell umgesetzt werden. In kurzer Zeit wurde ein hocheffizientes Mikro-BHKW der Fa. Vaillant (EcoPower 1.0) eingebaut. Super war hierbei, dass die gesamte Abwicklung von der Beratung über die Planung der Anlage und die gesamte Abwicklung der komplizierten Förderanträge über die Stadtwerke Oberursel lief. Da bisher alles reibungslos verlief und die Anlage einwandfrei läuft, plane ich bereits weitere Contracting-Projekte in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken", so Andreas Nocht.

Stadtwerke-Förderprogramm für Wärme-Contracting

Im Rahmen eines Errichtungs- und Betriebsführungs-Contracting-Vertrags mit den Stadtwerken Oberursel konnte Andreas Nocht von einer Fördersumme in Höhe von insgesamt 8.500 Euro profitieren. Diese Summe setzt sich zusammen aus einem Zuschuss der Stadtwerke Oberursel und dessen Energieversorgungspartner, Förderungen des Landes Hessen und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie einer Rabattierung auf das Gerät von der Vaillant-Group.

„Es freut uns, dass wir als lokales Energieversorgungsunternehmen gemeinsam mit unseren Installateur-Partnern vor Ort heute bereits das dritte Mikro-Blockheizkraftwerk in Oberursel offiziell in Betrieb genommen haben, denn wir denken, dass kleinen dezentralen Systemen der Energiegewinnung die Zukunft gehört. Deshalb haben wir ein Förderprogramm aufgesetzt, um diese Technologie voranzubringen.", so Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel.

Detaillierte Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Interessenten im Internet unter www.stadtwerke-oberursel.de und unter der Telefonnummer 06171 509-113.

Seit der Gründung des Unternehmens hat sich der Heizungs- und Lüftungsbaumeister und staatlich geprüfte Gebäudeenergieberater Ernst P. Schick mit seiner Firma rhein-main heizwerk GmbH dem Thema Kraft-Wärme-Kopplung angenommen und wichtige Erfahrungen gesammelt: „Sowohl Ein- und Zweifamilienhäuser als auch Mehrfamilienhäuser profitieren von dem Energiekonzept. Auch in Industrie- und Gewerbeobjekten zahlt sich der Einsatz eines Gas-Verbrennungsmotors in der Heizungsanlage aus: Der Stromverbrauch wird durch Eigenerzeugung größtenteils abgedeckt und die Nebenkosten reduzieren sich immens", erläutert Peter Schick. Durch ein ausgeklügeltes Berechnungstool wird die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen, und so das genau passende BHKW ausgewählt.

Hocheffiziente Technologie der Zukunft

Kraft-Wärme-Kopplung ist die Technologie, die in BHKWs angewandt wird: Ein spezieller Gas-Verbrennungsmotor treibt einen Generator an, der die mechanische Energie des Motors in elektrische Energie umwandelt, also Strom erzeugt. Die dabei entstehende Wärme wird „ausgekoppelt", das heißt, in die Heizungsanlage geführt. Somit ist Kraft-Wärme-Kopplung die effizienteste Form der Energieversorgung mit Gas und hat wegen des niedrigen Energieverbrauchs ein besonders hohes CO2-Minderungspotenzial. Am wirtschaftlichsten arbeitet ein Blockheizkraftwerk in Verbindung mit einem Gas-Brennwertgerät als Spitzenlastheizgerät, das bei großer Kälte oder erhöhtem Warmwasserbedarf die Heizleistung ergänzt. Zu einem Komplettsystem gehören außerdem ein passender Pufferspeicher, ein Systemregler und natürlich die Abgasführung.

Bild
Alireza Afshar, Andreas Nocht, Jürgen Funke und Ernst P. Schick (von links) nehmen offiziell das hocheffiziente Mikro-Blockheizkraftwerk in Betrieb.
zurück