Presse

Weltwassertag 2014 bei den Stadtwerken
Wasserhochbehälter beeindruckt Grundschüler

(vom 20.03.2014)

Der internationale Tag des Wassers steht in diesem Jahr unter dem Motto "Wasser und Energie". Die Vereinten Nationen wollen mit diesem Thema darauf aufmerksam machen, dass Trinkwasser und Energie weltweit die Grundlage für ein menschenwürdiges Leben sind.

Die Themen Wasser und Energie sind eng verknüpft: In Deutschland wird für die Bereitstellung von 1000 Litern Trinkwasser nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) durchschnittlich 0,51 kWh Strom benötigt. Der spezifische Pro-Kopf-Energiebedarf für die Trinkwasserversorgung liegt bei 29 kWh pro Jahr. Zum Vergleich: Der Stromverbrauch einer modernen Kühl-/Gefrier-Kombination der Energieeffizienzklasse A++ liegt bei circa 170 kWh pro Jahr.

„Trinkwasser in Spitzenqualität ist nicht selbstverständlich. In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern herrscht ein eklatanter Mangel an sauberem Wasser. Was bei uns einfach so aus dem Hahn sprudelt, ist dort ein rares Gut. Hier zeigt sich, dass die nachhaltige Wasserversorgung, wie sie die deutsche Wasserwirtschaft und die Stadtwerke Oberursel praktizieren, der richtige Weg ist", sagt Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel. Der sorgsame und effiziente Umgang mit Wasser und Energie werde bei den Stadtwerken Oberursel großgeschrieben. „Die wichtigste Quelle für die Trinkwassergewinnung in unserer Region ist dabei Grundwasser aus dem Taunus. Unser Trinkwasser ist ein nachhaltiges Lebensmittel: Wir achten darauf, dass sich unsere regionalen Wasserressourcen auf natürlichem Weg immer wieder erneuern können. Auch ein effizienter Einsatz von Energie wird angesichts steigender Energie-Kosten immer wichtiger", so Jürgen Funke weiter.


Stadtwerke informieren Grundschüler

Um das Bewusstsein für das Lebensmittel Nummer 1 zu schärfen, führten die Stadtwerke Oberursel auch in diesem Jahr gestern und heute wieder Schulführungen im größten Wasserhochbehälter des Versorgungsgebiets durch.

„Wie viel Wasser ist da drin?", „Warum muss diese Kammer regelmäßig sauber gemacht werden?", „Wie kalt ist das Wasser?" Diese und viele andere Fragen beantwortete im Rahmen dieser Führungen Henry Oestreich, Leiter des technischen Betriebshofes der Stadtwerke Oberursel (Taunus) GmbH, geduldig den fragenden Oberurseler Grundschülerinnen und -schülern.

Insgesamt 13 Schulklassen der Oberurseler Grundschulen hatten sich im Rahmen des diesjährigen „Wassertags" angemeldet, um Wissenswertes über das Lebensmittel Nummer Eins in Oberursel zu erfahren.

Nach ersten Informationen zum umfangreichen Rohrnetz Oberursels, zeigten sich die Schülerinnen und Schüler sichtlich beeindruckt von den Wassermengen in den beiden Wasserkammern des Hochbehälters, die dem zweifachen Tagesbedarf der Oberurseler Bevölkerung entsprechen. Immerhin fassen die beiden Behälter insgesamt 14 Millionen Liter Wasser und sind 4,50 Meter tief - das sind schon beeindruckende Zahlen.

Wasserbar in der Vorstadt

Zusätzlich zu den durchgeführten Führungen laden die Stadtwerke am Samstag, 29.03.2014, von 10.00 bis 14.00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich an der „Wasserbar" in der Fußgängerzone Oberursels (Vorstadt / Ecke Kumeliusstraße) über die Qualität des Oberurseler Trinkwassers zu informieren. Sie können sich vor Ort von der hervorragenden Qualität des heimischen Trinkwassers bei einem so genannten „Blindtest" überzeugen und das Oberurseler Leitungswasser mit Mineralwasser aus dem Handel vergleichen. Zudem können die Besucherinnen und Besucher an einem Wasserquiz teilnehmen und ihr Wissen um das Lebensmittel Nummer Eins testen sowie sich über das attraktive Strom-Angebot der Stadtwerke Oberursel informieren.

Bild
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b der Grundschule Stierstadt und ihre Lehrerin Luitgard Heßler konnten sich ein Bild davon machen, wie es im Inneren des Wasserhochbehälters Borkenberg aussieht.
zurück