Presse

Stadtwerke-Mitarbeiter informieren über Oberurseler Trinkwasser

(vom 27.03.2017)

Mitarbeiter der Stadtwerke Oberursel informierten am vergangenen Samstag im Rahmen des internationalen Weltwassertags auch in diesem Jahr in der Oberurseler Fußgängerzone an der „Stadtwerke-Wasserbar“ wieder über die Qualität des Oberurseler Trinkwassers.

Bei strahlendem Sonnenschein informierten sich viele Oberurseler Bürger an der „Wasserbar“ über die Qualität und Herkunft des Oberurseler Trinkwassers. Die Stadtwerke-Mitarbeiter gaben frisches Oberurseler Leitungswasser aus. Bei einem so genannten „Blindtest" konnten sich die Besucher von der hervorragenden Qualität des heimischen Trinkwassers überzeugen und das Oberurseler Leitungswasser mit Mineralwasser aus dem Handel vergleichen.

Zudem hatten die Besucher die Möglichkeit, an einem Wasserquiz teilzunehmen und ihr Wissen über das Lebensmittel Nummer Eins zu testen. Der Hauptgewinn ist ein hochwertiger Trinkwasser-Sprudler.

Außerdem informierten die Stadtwerke Oberursel über aktuelle Angebote in der Energieversorgung. Viele Bürger nutzten diese Gelegenheit, um sich von den Experten vor Ort beraten zu lassen.

„Auch in diesem Jahr besuchten wieder sehr viele Bürger unsere „Wasserbar“ in der Vorstadt, um sich über das Trinkwasser in Oberursel zu informieren. Dies zeigt, dass nach wie vor große Interesse an diesem Thema besteht. Deswegen werden wir auch in Zukunft regelmäßig Aktionen dieser Art durchführen“, so Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel.

Hintergrundinformation zum diesjährigen Weltwassertag“

Die gesetzlichen Grundlagen, allen voran die Trinkwasserverordnung und die Technischen Regeln, sowie eine intensive Überwachung gewährleisten, dass die Wasserversorgungsunternehmen Trinkwasser liefern, das nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft ohne negative Auswirkungen auf die Gesundheit bedenkenlos ein Leben lang getrunken werden kann. Die Forderung, dieses auch zukünftig sicherzustellen, ist eine zunehmende Herausforderung für die Versorgungsunternehmen.

Der diesjährige Weltwassertag unter dem Motto „Abwasser“ soll das Bewusstsein für reines Wasser, dessen Verschmutzung durch den Menschen und die Reinigung des Abwassers schaffen. „Abwasserentsorgung bedeutet Umweltschutz: Mit der Entsorgung von Abwasser aus häuslichem, gewerblichem und industriellem Gebrauch werden Krankheiten und Seuchen vermieden und die Umwelt geschützt. Von den ersten Kläranlagen des 19. Jahrhundert, mit denen hauptsächlich Epidemien eingedämmt werden konnten, bis zu der Anwendung von hochentwickelten technischen Verfahren in der heutigen Zeit, können mittlerweile auch Wertstoffe, Wärme und Energie aus dem Abwasser recycelt und gewonnen werden. Ohne kommunale und industrielle Abwasserentsorgung könnte Trinkwasser – das Lebensmittel Nummer Eins – nicht konstant in guter Qualität zur Verfügung stehen“, erklärt Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel. Abwasser wird in Deutschland, im Gegensatz zu vielen EU- Staaten, fast flächendeckend mit dem höchsten EU-Reinigungsstandard behandelt.

Der internationale Weltwassertag

Der Weltwassertag wurde in der Agenda 21 der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro vorgeschlagen und von der UN-Generalversammlung in einer Resolution am 22. Dezember 1992 beschlossen. Seit seiner ersten Ausführung hat er erheblich an Bedeutung gewonnen. Der Weltwassertag hat in jedem Jahr ein spezielles Thema und soll auf die Bedeutung des Wassers für die Menschheit hinweisen.

Weitere Informationen:

http://unesco.de/wissenschaft/wasser/un-und-wasser/wassertag.html

Bei strahlendem Sonnenschein informierten sich viele Besucher an der Stadtwerke-Wasserbar bei einem Becher „Orscheler Wasser“ über die Qualität des Oberurseler Leitungswassers.
zurück