Presse

Stadtwerke Oberursel unterstützen Deutschkurs der Flüchtlingsfamilienhilfe mit 3.000 Euro

(vom 08.06.2017)

Bereits seit Januar 2016 bietet die Oberurseler Flüchtlingsfamilienhilfe, die dem Internationalen Verein Windrose e.V. angehört, einen Deutschkurs mit Kinderbetreuung an.
Um die Fortführung dieses besonderen Deutschkurses zu gewährleisten, unterstützt die Stadtwerke Oberursel (Taunus) GmbH die Flüchtlingsfamilienhilfe mit 3.000 Euro. Das Traute und Hans Matthöfer-Haus der AWO stellt weiterhin gerne seine Räumlichkeiten zur Verfügung.
Diese Spende hat Andrea Königslehner, Leiterin Marketing & Kommunikation bei den Stadtwerken Oberursel, heute im Beisein der Deutschlehrerin Alexandra Mayer und der Schülerinnen, an Sabine Lecher, Sprecherin der Flüchtlingsfamilienhilfe, übergeben.

Derzeit lernen neun Frauen aus dem Irak, Syrien, Somalia, Afghanistan und Äthiopien zweimal pro Woche gemeinsam Deutsch. Die beiden qualifizierten Deutschlehrerinnen gestalten den Unterricht nach einer besonderen Lehrmethode, die sich an der Lebenswirklichkeit der Frauen orientiert. Um die mitgebrachten Kinder kümmern sich in einem eigenen Raum ehrenamtliche Betreuerinnen, darunter auch eine erfahrene Erzieherin. Nicht immer bringen alle Mütter der Gruppe ihre Kleinkinder oder Babys mit, aber sie können das Angebot in jedem Falle nutzen, um weitgehend ungestört lernen zu können. Für die Kleinen selbst ist das auch von Gewinn: Sie kommen heraus aus der meist schwierigen Wohnsituation, hören und sprechen Deutsch, können mit anderen Kindern spielen und schon erste Erfahrungen damit machen, wie es ist, in einer Gruppe ohne Mama zu sein. Das ist nicht nur für die Kinder eine ganz außergewöhnliche Situation.

Andrea Königslehner über die Unterstützung der Stadtwerke Oberursel: „Wir freuen uns sehr, dass wir als lokales Stadtwerk mit dieser Spende an den Verein Windrose ein soziales Projekt vor Ort unterstützen und damit einen Beitrag dazu leisten, dass dieses spezielle Deutschkurs-Angebot für Mütter mit Kleinkindern, die mangels Betreuungsmöglichkeit sonst kaum die Möglichkeit hätten, einen Sprachkurs zu besuchen, aufrechterhalten werden kann.“ Sabine Lecher, Sprecherin der Flüchtlingsfamilienhilfe, die die Spende dankbar entgegennahm, bestätigte, dass durch die Unterstützung der Stadtwerke Oberursel die Finanzierung des Projekts mindestens bis Ende 2017 gesichert ist.

Hintergrundinformationen

Die Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel sind Bürgerinnen und Bürger aus Oberursel und Umgebung, die sich dem Internationalen Verein Windrose e.V. (www.windrose-oberursel.de) angeschlossen haben. Ihr Ziel ist es, Flüchtlingsfamilien in Oberursel zu unterstützen, damit sie hier Fuß fassen können. Sie sind davon überzeugt, dass die Bürger in Europa nicht wegschauen können oder sich mit Zäunen vom Rest der Welt abschotten dürfen und sehen es als ihre humanitäre Verpflichtung an, geflüchtete Menschen zu unterstützen und sie willkommen zu heißen. „Es liegt auch an uns, ob Flüchtlingsfamilien, die in Oberursel leben, ungeliebte Gäste bleiben oder die Chance bekommen, hier eine neue Heimat zu finden“, so heißt es auf der Website des Vereins.

Frauen unterschiedlichster Herkunft freuen sich mit ihrer Deutschlehrerin Alexandra Mayer, Sabine Lecher und Andrea Königslehner über die Fortsetzung ihres Deutschkurses
Frauen unterschiedlichster Herkunft freuen sich mit ihrer Deutschlehrerin Alexandra Mayer, Sabine Lecher (ganz links) und Andrea Königslehner (ganz rechts) über die Fortsetzung ihres Deutschkurses
zurück