Presse

Deutschsommer kann dank ausreichender Unterstützung auf der TaunaCrowd fehlende 2000 Euro akquirieren

TaunaCrowd Logo

(vom 26.04.2021)

„Als Grundschullehrerin im Ruhestand und Projektleiterin des „Deutschsommers“, der vom Rotary Club Königstein-Bad Soden durchgeführt wird, freue ich mich riesig, dass wir das noch fehlende Geld zur Durchführung dieses dreiwöchigen Projekts an der Grundschule Am Urselbach in Oberursel zusammenbekommen haben“, bestätigt Ingrid Krumnikl nach erfolgreichem Abschluss des Projekts auf der Crowdfunding-Plattform TaunaCrowd der Stadtwerke Oberursel (Taunus) GmbH.

 

„Gerade in diesem Jahr, in dem Kinder nicht so viel mit ihren Lehrer*innen zusammen arbeiten konnten und viele Unterrichtsstunden ausgefallen sind, ist der Deutschsommer besonders wichtig. Einen großen Teil der Gesamtprojektkosten finanzieren die Rotary Clubs Königstein-Bad Soden und Oberursel und der Hochtaunuskreis, aber wir freuen uns sehr, dass wir die noch fehlenden 2.000 Euro nun über die TaunaCrowd akquirieren konnten. Dieses Geld soll uns speziell beim Kauf der Bücher helfen und die Eintrittskarten und Fahrtkosten ins Theater decken. Ausgesucht haben wir uns "Das Dschungelbuch", das bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel läuft. Das ist unser Highlight, da wir im Rahmen des dreiwöchigen Sommerprogramms ein eigenes Theaterstück einüben und zum Abschlussfest vorführen wollen“, ergänzt Krumnikl.

Das Projekt „Deutschsommer“ hat 2018 in Bad Soden und 2019 in Hofheim bereits sehr erfolgreich stattgefunden. Es fördert Grundschulkinder vorwiegend aus den 3. Klassen in Deutsch. Dabei sind in einer Gruppe 15 Kinder, die während der Sommerferien drei Wochen lang spielerisch, jedoch sehr intensiv unterrichtet werden. Drei Pädagog*innen (Deutsch-, Theater- und ein Sozialpädag*innen) sowie Praktikant*innen bieten ein abwechslungsreiches Programm. Es soll in Auszügen das Buch „Ronja Räubertochter“ gelesen und ein kleines Theaterstück dazu entwickelt werden. Zudem gibt es Workshops (z.B. Basteln, Poster erstellen, Kostüme, Bühnenbild herstellen, eine Zeitung entwickeln, Beschäftigung mit Verben, Zeiten, Satzbau...) sowie einen Ausflug in ein Kindertheater und einen Sporttag.

Andrea Königslehner, Leiterin Marketing & Kommunikation bei den Stadtwerken Oberursel, freut sich mit Ingrid Krumnikl: „Es ist schön zu sehen, dass ein Projekt wie der Deutschsommer erfolgreich wurde. Ich persönlich freue mich sehr, dass dieses mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache ausgezeichnete Projekt nun auch in Oberursel umgesetzt werden kann und so die aktuell aus meiner Sicht stark benachteiligten Kinder fördert. Hoffen wir mal, dass sich die pandemische Situation so entwickelt, dass es wie geplant stattfinden kann.“

Noch bis 30. April 2021 können das Deutschsommer-Projekt und alle anderen Vereinsprojekte, die an der Aktion teilnehmen, unter https://www.taunacrowd.de unterstützt werden. Dort können sich die Unterstützer*innen als Gegenleistung auch tolle Prämien aussuchen. Einige Vereine haben sich ganz besondere ausgedacht.

Einfaches Prinzip
Die TaunaCrowd funktioniert nach dem Alles oder nichts-Prinzip: Projektstarter*innen, die finanzielle Unterstützung für die Umsetzung eines gemeinnützigen Projekts benötigen, beschreiben dieses auf der Crowdfunding-Plattform. Der Förderbedarf und der Spendenzeitraum werden auf der TaunaCrowd öffentlich gemacht. Innerhalb von maximal 60 Tagen können die Projektstarter*innen bei Familie, Freunden und Bekannten sowie über soziale Netzwerke und sonstige Medien für ihr Projekt werben und Geld zur Verwirklichung ihres Lieblingsprojektes einsammeln. Wenn die anfangs definierte Summe zusammenkommt, wird der Betrag ausgezahlt. Wird das Ziel verfehlt, erhalten die Unterstützer*innen ihr Geld automatisch zurück. Sollte mehr Geld für ein Projekt zusammenkommen als ursprünglich geplant, profitieren die Projektstarter*innen, denn das Crowdfunding ist nach oben offen.

Weitere Informationen zur TaunaCrowd gibt es unter www.taunacrowd.de oder unter Telefon 06171 509-134.

 

Die Grundschule Am Urselbach bietet den am Deutschsommer teilnehmenden Kindern ausreichend Platz zum spielerischen Lernen. (Foto: Grundschule am Urselbach)
zurück