Presse

Trinkwassernotstand auch in Steinbach (Taunus)

Wassertropfen

(vom 08.08.2018)

Die anhaltende Trockenheit und die hohen Temperaturen verursachen einen hohen Wasserverbrauch, der auch in Steinbach (Taunus) um etwa 30 Prozent höher als in den Vorjahren liegt. Dementsprechend kann ein drohender Trinkwassernotstand nicht mehr ausgeschlossen werden, da die Stadt Steinbach (Taunus) über keine eigenen Gewinnungsanlagen verfügt und gänzlich auf Fremdbezug über den Wasserbeschaffungsverband Taunus (WBV) angewiesen ist. Dieser bezieht seine Wassermengen hauptsächlich über die Hessenwasser. Dieser überregionale Versorger kann in der aktuellen Situation jedoch auch nicht uneingeschränkt alle angefragten Mengen bedienen und es ist nicht absehbar, wie sich die Liefersituation für die Hessenwasser noch entwickeln wird.

Daher fordert die Wasserversorgung Steinbach (Taunus) GmbH alle Steinbacher Bürgerinnen und Bürger dringend dazu auf, Trinkwasser nur noch sparsam zu verwenden. Jegliche Nutzung von Trinkwasser, die nicht dem menschlichen Gebrauch dient, ist zu unterlassen. Hierzu zählen:

  • Das Beregnen, Berieseln, Bewässern und Begießen von landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen, Gärten und Kleingärten
  • Das Besprengen von Hof-, Straßen- und Wegeflächen, Grünflächen und Parkanlagen, Spiel- und Sportplätzen, Terrassen, Dächern sowie sonstigen Anlagen und Bauwerken
  • Das Betreiben von künstlichen Springbrunnen, Wasserspielanlagen, Wasserbecken, Fischbecken, privaten Freibädern und ähnlichen Einrichtungen
  • Das Kühlen oder Reinigen von Anlagen und Gegenständen am fließenden Wasserstrahl
  • Das Waschen von Fahrzeugen und Kraftfahrzeugen, soweit dies nicht aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung erforderlich ist.

 Dr. Stefan Naas, Bürgermeister der Stadt Steinbach (Taunus), und Jürgen Funke, Geschäftsführer der Wasserversorgung Steinbach (Taunus) GmbH, fordern dringend alle Bürgerinnen und Bürger in Steinbach dazu auf, entsprechend zu handeln.

 

zurück