Presse

Volker Höck verlässt Stadtwerke Oberursel nach mehr als 30 Jahren

Verabschiedung Volker Höck

(vom 12.02.2019)

Anlässlich der Verabschiedung von Volker Höck in den Ruhestand sprach Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel (Taunus) GmbH, in Anwesenheit der Kolleginnen und Kollegen gestern in einer Feierstunde seinen Dank und Anerkennung aus.

Volker Höck fing am 01.07.1986 als kaufmännischer Mitarbeiter bei den Stadtwerken Oberursel an zu arbeiten, seit 01.01.1988 war er Leiter des Rechnungswesens, bis April 2004 war er Prokurist für die Stadtwerke Oberursel (Taunus) GmbH und die Tochtergesellschaft Stadthalle Oberursel. Diese Aufgabe übernahm er 1998 auch für die damals gegründete Tochtergesellschaft Wasserversorgung Steinbach (Taunus) GmbH. Bereits seit Aufnahme seiner Tätigkeit bei den Stadtwerken betreut er zudem den Finanzbereich des Wasserbeschaffungsverbandes Taunus, dessen Mitglied auch die Stadtwerke Oberursel sind.

Während seiner Tätigkeit haben sich die Stadtwerke Oberursel von einem reinen Wasserversorger mit eigener Gewinnung zu einem Versorgungsunternehmen in den Sparten Strom, Gas, Wasser, Wärme und Energiedienstleistungen entwickelt. Diese Entwicklung hat Volker Höck in all den Jahren engagiert begleitet. Unter anderem damit, dass er in dieser Zeit maßgeblich an fünf EDV-Umstellungen in seinem Bereich beteiligt war.

„Ich freue mich, dass ich an der Entwicklung der Stadtwerke Oberursel immer gestaltend mitwirken konnte. Als ich anfing hier zu arbeiten, fand ich eine technisch veraltete Verwaltung vor. Ich begleitete die ganze technische Entwicklung im kaufmännischem Bereich - von der mechanischen Buchungsmaschine, Durchschreibeverfahren mit Kohlepapier und Lohnabrechnungen im Maßbandformat hin zu einer heute digital vernetzten Holding.“, so fasste Volker Höck die technische Entwicklung des Rechnungswesen heute in seiner kurzen Abschiedsrede zusammen.

Volker Höck erinnert sich an einen Kollegen, der ihm zu Beginn seiner Tätigkeit sagte, dass man aus einer „Wildsau keinen Paradiesvogel“ machen könne. „Vielleicht sind die Stadtwerke noch kein Paradiesvogel geworden, aber ganz sicher ein sehr erfolgreiches Unternehmen im Taunus, das in vielen Dingen Vorreiter im Hochtaunuskreis war und ist. Und ich bin sehr stolz, dass ich hierzu einen Beitrag leisten konnte.“

Jürgen Funke bedankte sich bei Volker Höck für die jahrelange gute Zusammenarbeit und Unterstützung und wünschte ihm für seinen Ruhestand alles Gute, vor allem Gesundheit und viele schöne Erlebnisse auf Reisen.

Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Funke (rechts) dankt Volker Höck für die langjährige gute Zusammenarbeit.

zurück